Microsoft Dynamics NAV Update begeistert Anwender und verbindet Arbeitswelten

Das Update der Business-Software Microsoft Dynamics NAV führt nicht nur zur Entlastung von IT-Kosten und bringt Prozess-Sicherheit, sondern erfreut auch neue Anwender und entlastet Power-User. Der Bericht über eine Lösung der Comsol aus dem Standard von Microsoft Dynamics NAV zur Integration einer Internet-Anwendung.

Die Frankfurter Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist sowohl operativ als auch fördernd tätig. Die Verwaltung ihrer projektbezogenen Finanzdaten erfolgte bislang in der Frankfurter Stiftungszentrale auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic. Für den Zugriff der Projektmitarbeiter wurde eine eigens programmierte Website bereitgestellt, die ausgewählte Daten aus der Dynamics NAV Anwendung sowie aus dem CRM-System zur Verfügung stellte. So konnten Projektleiter mit ihren Teams die Auszahlung der Fördersummen koordinieren - wie beispielsweise Zahlungszeitpunkte oder Höhe der Teilbeträge. In der Buchhaltung konnten diese Daten dann direkt weiterverarbeitet werden. Dabei regelten zwei detaillierte Berechtigungskonzepte – getrennt für Website sowie für die lokale Dynamics NAV Anwendung – die Sicherheit im Prozessablauf.

Jedoch brachte das so definierte „Zusammenspiel“ von zwei Systemen auf unterschiedlichen Clients auch unerwünschte Nebeneffekte. Denn die Rechteverwaltung auf der Website war komplex und forderte bei technischen Änderungen entsprechende finanzielle Ressourcen. Die alte Website konnte nur mit externer Unterstützung umprogrammiert werden, mit dem neuen Webclient können die bereitgestellten Informationen direkt vom Key User verändert werden.

Eine Arbeit auf unterschiedlichen Clients ohne Schnittstellen – mit diesem Ergebnis hatte die Hertie-Stiftung zum Zeitpunkt der Auftragsvergabe an die Eschborner Comsol Unternehmenslösungen AG nicht gerechnet. Eigentlich geplant war das Update der Dynamics NAV Anwendung von NAV 2009 Classic auf NAV 2013 R2 sowie die sich daraus ergebenen Anpassungsarbeiten an der „Insellösung“ Website. Diese Folgearbeiten waren jedoch hinfällig, denn mit der neuen 3-Tier-Architektur seit der neuen Version der Geschäftssoftware ist eine kostenintensive Programmierung zusätzlicher Clients nicht mehr erforderlich! Ob Windows-, Web- oder Sharepoint-Client: der Anwender arbeitet immer direkt in nur einer Dynamics NAV-Anwendung.

Christian Serfas, Projektleiter und Berater, Comsol„Alles aus einer Hand“, so beschreibt Christian Serfas, Projektleiter und Berater der Comsol, den zentralen Vorteil der neuen Anwendung, denn jetzt können alle Prozesse der Hertie-Stiftung ausschließlich mit Dynamics NAV abgebildet werden. So wurde der Webclient bei der Installation von Dynamics NAV 2013 R2 automatisch mit installiert, sodass dann nur noch Auswahl und Anpassung der erforderlichen Masken für den Webclient mit dem Kunden erarbeitet werden mussten. Auch ist kein zusätzliches Rechtesystem für die Website mehr erforderlich, denn alle Rechte werden client-übergreifend zentral in Microsoft Dynamics NAV verwaltet. Jeder Anwender bekommt dabei die Daten und Funktionen, die er für seine tägliche Arbeit benötigt. Wiederkehrende Aufgaben wurden automatisiert und können so produktiver abgearbeitet werden.

Michael Gilbert, Gemeinnützige Hertie-Stiftung„Die sehr gute Beratung von Comsol und das Update von Microsoft Dynamics NAV haben uns einheitliche Systeme gebracht“, beschreibt Michael Gelbert, Controller der Hertie-Stiftung, die neue Version von Dynamics NAV. „Neben der Ablösung unserer alten Anwendung freuen wir uns aber auch über zukünftig geringere Kosten, so Gelbert weiter, denn mit dem Wegfall der ehemaligen Website waren u.a. der angemietete Web-Server im Rechenzentrum sowie Kosten für weitere Programmierungen hinfällig.

Aber auch für zukünftig neue Aufgaben ist die Dynamics NAV-Anwendung der Hertie-Stiftung  seit dem Update gut aufgestellt, da viele Lösungen bereits im Standard von Dynamics NAV vorhanden sind und mit einem hohen Grad an Flexibilität schnell realisiert werden können. Schließlich wurde mit dem neuen Web-Client eine große Zahl an Anwendern für das Arbeiten mit der Geschäftssoftware „unmerklich“ herangeführt, die zwar „nur im Web“ in neuen Masken sind und trotzdem direkt in Dynamics NAV arbeiten. Dank modernster Technologie von Microsoft Dynamics NAV wurden so die verschiedenen  Arbeitswelten der Hertie-Stiftung komfortabel zusammengebracht, Prozesse verschlankt und beschleunigt sowie transparenter und sicherer gemacht.

3-Tier-Architektur von Microsoft Dynamics NAV

Durch Microsoft Dynamics NAV 2013 wurde mit der 3-Tier-Architektur („Tier“ bedeutet „Schicht“ oder „Ebene“) ein Wechsel in der Software-Architektur der Business-Software eingeführt. So wurde zwischen der Datenbank auf dem Dynamics NAV Server und der Client-Ebene (Windows-Client, Web-Client sowie Sharepoint-Client) eine zusätzliche Logikebene eingezogen. In der untersten Ebene werden in der SQL-Datenbank Bewegungs- und Stammdaten der Anwendung verwaltet. Darüber befindet sich die „Server-Ebene“ (oder auch Navision Services Tier) mit der Dynamics NAV Anwendung und allen Funktionalitäten und Prozessen. Auf der dritten und obersten Ebene geht es um die Darstellung auf den Ausgabegeräten. Die 3-Tier erhöht die Performance des Systems spürbar und unterstützt die schnelle und flexible Realisierung von Web-bezogenen Anwendungen – vom Web-Client bis zu Webservices.

Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Die Stiftung ist eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland.
Sie wurde 1974 von den Erben des Kaufhausinhabers Georg Karg ins Leben gerufen und engagiert sich mit ihren Mitarbeitenden und ihrem Vermögen in den Arbeitsgebieten Vorschule und Schule, Hochschule, Beruf und Familie sowie Neurowissenschaften.
www.ghst.de

 

Quelle Bildmaterial: Gemeinnützige Hertie-Stiftung